Walfang

#Taiji  #Färöer-Inseln  #Moratorium  #Grindwalfang

DOKU: “Die Bucht”

(Originaltitel: “The Cove” | 2009 | Trailer zum Film)

Inhalt

Niemand kennt Delfine so gut wie Ric OBarry. In den 60er Jahren war er der Trainer von ‚Flipper‘. Jenem Delfin, der Generationen von Fernsehzuschauern be­geisterte und die eleganten Schwimmer mit dem vermeint­lich immer – währenden Lächeln zu einem der meist­geliebten Tiere machte. Eine Liebe, die dem Delfin zum Verhängnis wurde. Denn mit Delfi­narien, Delfin-Shows, Delfin­tauch­gängen und -therapien entstand ein global florierendes Multi­milliarden­geschäft eine Industrie, für deren Existenz sich Ric OBarry mit verant­wortlich fühlt. Und gegen die er, nach einem tragischen Vorfall, seit mehr als 38 Jahren mit ganzer Leiden­schaft ankämpft. Weltweit engagiert er sich gegen den Fang von Delfinen und macht wirt­schaft­liche und politische Inter­essen öffentlich, die hinter dem Geschäft mit den Meeres­säugern stehen. Was Ric OBarry jedoch im japanischen Küsten­ort Taiji entdeckt, ist unvorstellbar.

An­schauen

Der Film kann als DVD / Blu-Ray erworben werden und ist auf iTunes, Amazon und Google Play zu streamen.

Ver­netzen

 

Inhalt

Dieses erschütternde Buch deckt die blutigen Methoden der Delfinfänger auf, die Jahr für Jahr Tausende der Meeressäuger abschlachten. Außerdem wirft es einen Blick hinter die Kulissen der abenteuerlichen Dreharbeiten zu dem “packenden Doku-Thriller” (Kulturspiegel), der mit dem Oscar® ausgezeichnet wurde. Den Anstoß zum Film gab der Tierschützer Richard O’Barry, früher Trainer von “Flipper” und damit selbst Wegbereiter einer heute millionen­schweren Industrie. Die TV-Serie machte die ewig lächelnden Säuger zu Superstars, doch genau dies wurde ihnen zum Verhängnis: Delfinarien, Delfine als Therapie­begleitung, für militärische Zwecke und für Zoos – der Bedarf wurde riesengroß. Doch woher die Tiere stam­men und wer sie unter welchen Umständen fängt, blieb im Dunkeln. Vor fast 40 Jahren beschloss Ric O’Barry, nicht länger Teil dieser Industrie zu sein. Er befreite einzelne Tiere aus der Gefangen­schaft und stieß schließlich auf ein Zentrum des Delfinfangs: Eine kleine, versteckte Bucht in Japan. Dort werden die Delfine einge­kesselt, selektiert und verfrachtet. Die Tiere, die nicht schön genug, groß genug, intelligent genug scheinen, werden getötet. Jedes Jahr von März bis Sep­tember werden die Tiere zu Tausenden abge­schlachtet, sodass das Wasser der Bucht von ihrem Blut rot gefärbt ist. Ihr mit Queck­silber hoch belastetes Fleisch wird zum Teil als „Walfleisch“ etikettiert und in die Super­märkte gebracht.In diesem Buch beschreibt O’Barry zusammen mit dem Schweizer Journalisten Hans Peter Roth in dramatischen Bildern, was in der Bucht passiert, liefert Hinter­grund­informationen über das lukrative weltweite Geschäft mit Delfinen, über die brisanten Dreh­arbeiten und das langsam einsetzende Umdenken bei den Verant­wortlichen und in der japanischen Bevölkerung.

Anschauen

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.

Vernetzen

 

Autoren-Team

DOKU: “Breach”

Inhalt

BREACH, the first feature documentary film on Iceland’s whaling industry, exposes one nation’s defiant and illegal participation in commercial whale harvesting against a backdrop of worldwide protests and political intrigue.

Iceland, Japan, and Norway are the only countries in the world to continue this archaic practice. And of the three, Iceland is the only country to hunt the endangered Finback whale.

Ignoring international law, the politicians, scientists, and businessmen influencing the decision to continue the hunt believe that these migratory mammals are their resources to exploit. Their intent: disregard international law and set their own killing quotas each hunting season. They will continue their slaughter in order to gain minuscule profits.

Played out against Icelandic nationalism on one hand, and the recent explosion of international whale watching tourism on the other, BREACH reveals the contradictions and unethical decisions that allow Iceland to continue hunting the world’s largest mammals.

An­schauen

Der Film kann als DVD / Blu-Ray erworben werden und ist auf iTunes, Amazon und Google Play zu streamen.

Ver­netzen

 

Stiftung firmm

Die Stiftung firmm setzt sich aktiv für die Erforschung und den Schutz von Walen und Delfinen und ihres Lebensraums Meer ein.

Unser Standort Tarifa an der Straße von Gibraltar dient als Forschungs­station und bietet allen Besuchern die Möglich­keit, die faszinierenden Meeressäugetiere in ihrem natürlichen Lebens­raum zu erleben.